2014_Loewenherz2.jpg

Was ist Löwenherz?
Das Projekt Löwenherz bietet trauernden und durch einen Verlust traumatisierten Kindern einen geschützten Raum und fachkundige Begleitung in ihrer Trauer. Durch pädagogische Interventionen werden die Selbstheilungskräfte der Trauer gefördert. Dabei werden den Kindern verschiedene, vor allem kreative Möglichkeiten angeboten, die Trauer zu bewältigen.

Wie wird Löwenherz umgesetzt?
Das Angebot von Löwenherz beinhaltet sechs regelmäßige Gruppentreffen (5-8 Kinder) von jeweils 90 Minuten Länge. Zur Trauerbegleitung gehören Gesprächsrunden, Selbsterfahrungs-übungen und kreative Ausdrucksmöglichkeiten. Weitere Informationen erhalten Eltern parallel zum ersten Gruppentreffen und bei der Projektleitung.

Wie wird Löwenherz finanziert?
Die Teilnehmergebühr beträgt pro Angebot und Teilnehmer 60 EUR. Da die Gebühren nicht die vollständigen Kosten decken, freuen wir uns, wenn Privatpersonen und Unternehmen die Durchführung dieser Angebote durch Spenden unterstützen.

Wer leitet Löwenherz?
Dorothee Oesemann
(Jahrgang 1962) ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Die freiberufliche Trauerrednerin und Trauerbegleiterin arbeitet seit Jahren mit Menschen, die  einen  Verlust  durch  Tod erlitten haben. Sie ist ausgebildete Notfallseelsorgerin und Integrative Trauerbegleiterin. Die Fachkompetenz wird durch viele Jahre Erfahrung in der pädagogischen Tätigkeit mit Kindern ab dem Vorschulalter ergänzt.

Stefanie Kloft
(Jahrgang 1988) ist Kreativitätspädagogin und arbeitet beim Verein Lebendige Steine in der individuelle Begleitung und Förderung von Kindern und Jugendlichen. Während ihres Studiums der „Angewandten Kindheits-wissenschaften“ beschäftigte sie sich mit Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche und griff das Thema auch in ihrer Bachelorarbeit auf.